Um unsere Ziele zu erreichen, brauchen wir Partner. An oberster Stelle steht die gemeinnützige Paracelsus-Stiftung Clinica al Ronc in Castaneda, Schweiz. Diese Stiftung initiiert und verantwortet alle Studienaktivitäten im Rahmen dieser Unternehmung. Die wissenschaftliche Betreuung erfolgt durch das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften der Europauniversität Viadrina in Frankfurt-Oder.

 

Weitere Partner sind Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker, Therapeuten, Präventologen und weitere Vertreter aus Medizin, Gesundheitswesen und Gesundheitswissenschaften, die mit uns partnerschaftlich als Prüfzentren zusammenarbeiten. Sie befragen ihre Patienten/Klienten, beraten über Lebens- und Ernährungsformen, verordnen Medikamente und dokumentieren mit ihren Patienten die Wirkungen und Nebenwirkungen sowie den Verlauf. Aus diesem Grunde betrachten wir auch Patienten und Verbraucher als Partner.

Unsere Partner erhalten kein Honorar. Die Tätigkeit für uns ist ehrenamtlich. Wir bieten ihnen dafür hochwertige Fortbildungsangebote aus allen Themenbereichen der Komplementärmedizin, die i. d. R. von den deutschen Ärztekammern zertifiziert sind. So vermehren sich Wissen und Erfahrungen unserer Partner und damit auch die Versorgungs- und Behandlungsqualität der Patienten.

Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Methoden der patienten- und lösungszentrierten Komplementärmedizin und schaffen die wissenschaftlichen Grundlagen. In den USA beispielsweise wird die Forschung in der Komplementärmedizin vom Staat mit einem dreistelligen Millionenbetrag jährlich gefördert, in Deutschland gibt es dafür noch kein Budget! Die erste Universität in Deutschland, die für die Komplementärmedizin einen Studiengang eingerichtet hat, ist die Europa-Universität Viadriana in Frankfurt/O. Sie bezahlt ihre beiden leitenden Professoren nicht aus Steuergeldern, sondern aus Spenden. Diese Gelder stammen dabei z. T. von interessierten Firmen, die die Naturheilkunde fördern wollen, aber auch aus Spenden an die Bürgerstiftung der Karl und Veronika Carstens-Stiftung. Da neue Ziele nur durch Forschung erreicht werden können und nur unabhängige Forschung verlässliche Daten erzeugt, sehen wir die Forscher in der Komplementärmedizin als Partner und unterstützen diese Partner, indem wir an diese Stiftungen einen festgelegten Anteil des Unternehmensgewinns spenden, die dann wieder unabhängige Forschungsprojekte finanzieren.

Last but not least benötigen wir Partner, die die „Werkzeuge“ bereitstellen, die bei der Heilung der Patienten eingesetzt werden. Psychologische Methoden sind bei jedem Heilungsprozess wichtig, aber nicht immer ausreichend. Oft ist die zusätzliche Hilfe durch ein herkömmliches Medikament oder durch ein medizinisches Gerät angezeigt. Die Hersteller dieser Hilfsmittel sind ebenfalls unverzichtbare Partner.

Wir sorgen dafür, dass durch unabhängige Forschung und unabhängige Studien die Wirkungsweise und der Nutzen von Behandlungsmethoden erkannt und kommuniziert werden. Sind die Ergebnisse positiv, wird das zur Compliance und zum Bekanntheitsgrad des Produktes beitragen und die Umsätze und Gewinne werden steigen.

Die Erträge werden nach einem festen Schlüssel unter den Partnern aufgeteilt. Aus diesen Geldern finanzieren wir dann die Aus- und Weiterbildung unserer Ärzte/Therapeuten und Partner, sowie die Forschung. Auf diese Weise schließt sich der Kreis. Das Gesamtsystem ist immer nur so stark wie das einzelne Glied der Kette. Für uns gelten deshalb die goldenen Regeln der hanseatischen Kaufleute:

  • Stärke Deinen Partner, denn Du brauchst starke Partner.
  • Tue nichts, was Dich schwächt, denn auch Dein Partner braucht starke Partner.
  • Und alles zum Frommen des Kunden (Patienten).

 Und gemeinsam bewältigen wir unsere Aufgabe.

Unsere Partner

  • Paracelsus-Stiftung Clinica al Ronc
  • Ärzte, Apotheker, Therapeuten, Berater
  • Wissenschaftler
  • Hersteller