Alternative Behandlungsmethoden bleiben unerforscht

Wir leben in einer Zeit, in der die Fortschritte der modernen Medizin zu einer deutlichen Verbesserung unseres Lebens beigetragen haben. Diese Fortschritte haben jedoch auch ihren Preis. Sie sind weitgehend verknüpft mit den ökonomischen Interessen der Industrie. Das hat aber zur Folge, dass Behandlungsmethoden, Verfahren, Medikamente – sowohl konventionelle, als auch alternative - die nicht patentfähig sind und dadurch nicht entsprechend vermarktet werden können, oft unberücksichtig bleiben.

Für uns Verbraucher hat dies zur Folge, dass ein großer und wichtiger Teil der Medizin nicht oder nur unzureichend erforscht wird und den Patienten deshalb praktisch nicht zur Verfügung steht. Das kommt insbesondere bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen zum Tragen, bei Schmerzerkrankungen, Diabetes, Rückenleiden bis hin zum Burnout, unter denen immer mehr Menschen leiden und denen die industriezentrierte Medizin oft keine Heilung anbieten kann. Als letzen Ausweg wenden sich immer mehr Menschen der Naturheilkunde und anderen alternativen Methoden der Komplementärmedizin zu, erhoffen sich davon Hilfe und bekommen diese auch in vielen Fällen.

Das Problem dabei ist, dass viele Ärzte, Therapeuten und andere Berater und Behandler wenig oder keine Ausbildung in diesem Bereich der Medizin haben und die Methoden oft nicht oder nur unzureichend wissenschaftlich überprüft sind, so dass wir als Verbraucher und Patienten in vielen Bereichen keine sichere Grundlage haben, wenn wir uns für die eine oder andere Richtung entscheiden wollen. Entsprechend kontrovers sind dann auch die Diskussionen in den Medien, die am Ende oft mehr Verwirrung als Aufklärung stiften.

Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, dies zu ändern.

 

Die Situation im Gesundheitswesen

  • Forschung ist eine Frage des Geldes
  • potentiell wirksame Methoden bleiben unerforscht
  • Entscheidungen sind ohne Daten unsicher oder unmöglich