Rapidimmun Colostrum ist getrocknete Kolostralmilch der Kuh. 

Obwohl Kolostralmilch die Erstversorgung von jungen Säugetieren ist, wurden auch positive Effekte durch den Verzehr von Kolostralmilch beim erwachsenen Menschen festgestellt, von der schnelleren Infektbekämpfung durch den Körper bis zur Leistungssteigerung bei Leistungssportlern.

Rapidimmun Colostrum ist kein Arzneimittel, sondern eine Nahrungsergänzung.

Kurze Information zu Rapidimmun Colostrum in der Studieninitiative der Stiftung Clinica al Ronc.

Eigenschaften von Rapidimmun Colostrum

Rapidimmun Colostrum

Nahrungsergänzungsmittel

Packungsgröße: 48 Tabletten

Verzehrempfehlung: drei Tabletten am Tag

Inhaltsstoffe: Wachstumsfaktoren und Hormone (IGF1,IGF2,TGF-Beta,GH,TSH,DHEAS). Immunglobulin IgG, IgA, IgM, IgD, IgE. Aminosäuren (Alanin, Arginin, Glutamin, Glycin, Lysin, Serin, Tyrosin). Vitamine (A, B-Komplex, Folsäure, Panthotensäure, Vit.C). Mineralien (Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Selen). Bifidobakterium bifidum, Streptococcus thermophilus.

Inhaltsstoffe, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen können: enthält Milcheiweiß

Nettofüllmenge: 28,8 Gramm

Aufbewahrungsempfehlung: trocken bei 2 - 28 °C

Inhaltsstoffe pro Tagesdosis/Verzehreinheit: 50 mg Inulin, 130 mg Colostrum

Hinweis: Die empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Dieses Produkt ist kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Nicht anwenden bei Lactose-Intoleranz und Allergien gegen Proteine der Kuhmilch.

Geeignet zur Stärkung der Immunabwehr, bei Haut- und Schleimhauterkrankungen, wie Psoriasis, Neurodermitis, Allergien, Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, chronischer Infektanfälligkeit und chronisch rezidivierenden Erkrankungen, zur Leistungssteigerung im Sport und in der Regeneration, als Infektpropylaxe und Grippeschutz.

Hergestellt für:
PROPHYMED GmbH
Friedrich Rüder Str. 1
26135 Oldenburg
prophymed.org

Kolostralmilch - was sie kann

Kolostralmilch schützt neugeborene Säuger in den ersten Tagen nach der Geburt vor Infektionen, solange das eigene Immunsystem noch unterentwickelt ist. In dieser Zeit ist auch das Verdauungsystem noch im Aufbau, sodass die großen Immunglobuline in das Blut des neuen Erdenbürgers übertreten können, um dort ihre Aufgabe als Krankheitsschutz zu verrichten.

Das Kolostrum enthält Lymphozyten und Antikörper (IgA, IgG und IgM) und als weitere Immunkomponenten Laktoferrin, Lysozym, Lactoperoxidase, Komplement und PRP. Außerdem konnten einige Zytokine im Kolostrum nachgewiesen werden, darunter Interleukine, Tumornekrosefaktor und Chemokine. Zusätzlich sind im Colostrum Wachstumsfaktoren. Kolostrum enthält neben einem hohen Anteil an Proteinen auch Vitamin A, Natriumchlorid und im Vergleich zur späteren Muttermilch geringere Anteile an Kohlenhydraten, Lipiden und Kalium.

Kolostrum von Kühen gilt als gesundes Lebensmittel. Unter anderem soll Kolostrum einen Schutz vor Infektionskrankheiten bieten und unterstützend bei der Wundheilung und der Regeneration geschädigter Darmschleimhaut wirken.

Rechtlich gesehen ist Kolostrum keine Milch, sondern ein eigenständiges Lebensmittel.
Werbeaussagen zu einer gesundheitlichen Wirkung sind derzeit durch die EU Health Claims Verordnung untersagt. Dennoch findet Kolostrum in der Naturheilkunde und im Leistungssport verbreitet Anwendung.

Was wir prüfen

Grippale Infekte und Grippe sind in den Übergangsjahreszeiten häufige Erscheinungen. Es liegen uns Erfahrungsberichte von Patienten vor, die durch die Einnahme von Rapidimmun Colostrum im Vergleich zu sonstigen Krankheitsverläufen außerordentlich kurze Krankheitszeiten und Symptombelastungen erfahren haben.

Dieses Phänomen möchten wir untersuchen. Als erstes haben wir eine einfache Studieninitiative unter dem Motto "Grippe weg in 24h" entwickelt, bei der wir prüfen möchten, ob diese Erfahrungen reproduzierbar sind. Sollten sich die Ergebnisse als vielversprechend erweisen, wird eine Langzeitstudie initiiert.

Geprüft wird Rapidimmun Colostrum, weil durch seine Herstellungsweise nachvollziehbar ist, dass die wichtigen Immunglobuline erhalten und damit potentiell wirksam bleiben.

Abgefragt werden Symptome des allgemeinen Befindens wie Halskratzen, Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen und Schlafqualität.

 

Studienunterlagen:

Fragebogen

Informationen

Studienprotokoll

Wie kann ich teilnehmen?

Erste Möglichkeit: Wenden Sie sich an ein Prüfzentrum in Ihrer Nähe. Prüfzentren finden Sie hier.

Zweite Möglichkeit: Laden Sie den Fragebogen, füllen Sie ihn aus und senden Sie ihn an uns:

e+b GmbH
Studienauswertung
Friedrich-Rüder-Str. 1
26135 Oldenburg

Bei Fragen wollen wir gerne antworten. Sie erreichen uns unter info(at)eundb.eu oder per Telefon unter 0441 - 38 445 02.

weiterführende Informationen/Literatur

Stärkung des Immunsystems in der Naturheilkunde (YouTube)

Stärkung des Immunsystems für Fachkreise in der Naturheilkunde (YouTube)

Antibiotika. Missbrauch und Alternativen (YouTube)

Grippe mit Rapidimmun in der Naturheilkunde (YouTube)

Folder "Zur Stärkung des Immunsystems"

Kolostrum (Wikipedia)

Grippaler Infekt (Wikipedia)

Grippe (Wikipedia)

Antibiotikaresistenz (Wikipedia)

Reserveantibiotikum wirkungslos (Ärzteblatt)

 

Literatur

Rothberg, MB, Rose, DN. (2005). Vaccination versus treatment of influenza in working adults : a cost-effectiveness analysis. The American Journal of Medicine 118 : 68-77. Doi : 10.1016/j.amjmed.2004.03.044.

Nichol, KL, Mallon, KP, Mendelman, PM. (2003). Cost benefit of influenza vaccination in healthy, working adults : an economic analysis based on the results of a clincial trial of trivalent live attenuated influenza virus vaccine. Vaccine 21 : 2207-2217. Doi : 10.1016/S0264-410X(03)00029-X

Szucs, T. (1999). The socio-economic burden of influenza. Journal of Antimicrobial Chemotherapy 44, Topic B : 11-15.

Kressin, BW & Hallauer, JF. (1999) Ökonomische Bedeutung der Schutzimpfung. Deutsches Ärzteblatt 96 (6) : A342-343.

Tilston, NL, Eames, KTD, Paolotti, D, Ealden, T, Edmunds WJ. (2010). Internet-based surveillance of Influenza-like-illness in the UK during the 209 H1N1 influenza pandemic. BMC Public Health 10 : 650. Doi : www.biomedcentral.com/1471-2458/10/650

Camacho, A, Ballesteros, S, Graham, AL, Carrat, F, Ratmann, O, Cazelles, B. (2011) Explaining rapid reinfections in multiple-wave influenza outbreaks : Tristan da Cunha 1971 epidemic a a case study. Proceedings of the Royal Society B. doi : 10.1098/rspb.2011.0300

Nisenbaum,R, Reyes, M, Unger,E.R., Reeves,W.L. (2004) Factor analysis of symptoms among subjects with unexplained chronic fatigue: What can we learn about chronic fatigue syndrome? Journal of Psychosomatic Research 56: 171-178.

Smith, AP (2012) Twenty-five years of research on the behavioural malaise associated with influenza and the common cold. Psychoneurendrocrinology 38(6):744-51. doi: 10.1016/j.psyneuen.2012.09.002. 

Mohren, DCL, Swaen, GMH, Kant, IJ, Borm, PJA, Galama, JMD. (2001). Associations between infections and fatigue in a Dutch working population : Results of the Maastricht Cohort Study on Fatigue at Work. European Journal of Epidemiology 17 : 1081-1087.

Buchwald, D, Umali, J, Pearlman, T, Kith, P, Ashley, R, Wener, M. (1996) Postinfectious Chronic Fatigue : A Distinct Syndrome ? Clinical Infectious Diseases 23 : 385-387.

Jefferson, T., Jones, M. A., Doshi, P., Del Mar, C. B., Hama, R., Thompson, M. J., et al. (2014). Neuraminidase inhibitors for preventing and treating influenza in healthy adults and children. Cochrane Database of Systematic Reviews, CD008965(April).

Roll, S., Nocon, M., & Willich, S. N. (2011). Reduction of common cold symptoms by encapsulated juice powder concentrate of fruits and vegetables: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. British Journal of Nutrition, 5(1):118-22. doi:10.1017/S000711451000317X, 1-5.

Cohen,S., Tyrrell,D.A.J., Smith, A.P. (1991)  Psychological stress and susceptibility to the common cold. New England Journal of Medicine 325: 606-612.

Ogra,Lesonsky,Fishout, Research,1983, Buffalo,Universität des Staates NY: "Colostrum lieferte spezielle Antikörper-Reaktionen gegenüber Bakterien, Viren und Hefepilzen, die für folgende Krankheiten zuständig waren: Appendicitis, aseptische oder virale Meningitis, Bronchitis, bronchiale oder virale Pneumonie, Candida albicans, Cholera, Diphterie, Gastroenteritis, Polio, Tetanus und Typhus."

Tacket, Binion, Bostwick, et.al. Amer Jour of Trop Med Hyg, Sep. 1992 V47(3),S. 276-83: "Oral verabreichtes Kuh-Immunglobulin schützt gegen Shigellose (auch als die Ruhr bekannt) und kann nützlich in der Shigellose Vorbeugung unter Reisenden sein."

Hernell, Olle At the University of Ulmea, Schweden 1995,Science Apr., S.231f.: Glykoproteine in Kuh-Colostrum verhindern das Einnisten von Heliobactor Pyloribacteria, der als Verursacher von Magenkrebs angenommen wird. Colostrum enthält außerdem bemerkenswerte Mengen von Interleukin 10, einem sehr starken Entzündungshemmer, der sich speziell in der Verminderung von arthritischen Gelenkentzündungen und bei Verletzungen hervor tut."

Wilson, D.C., N.D., Ph.D., James,1998 Journal of Longevity,Vol.4, No 2. ImmuneSystem Breakthrough: Colostrum: "Das wirkungsvollste Colostrum ist das der Kuh. Es ist viel reicher an Immunfaktoren als das menschliche Colostrum, besonders das für den Menschen bedeutsamste Immunglobuline, IgG." ( Sandhold ,1979) "Kuh-Colostrum kann einen überforderten Körper mit mehr Immunglobulinen versorgen als menschliches Colostrum." "IGF-1 hat anabole und gewebereparierende Eigenschaften. IGF-1 ist der einzige Wachstumsfaktor, der für Muskelwachstum sorgt und gleichzeitig Gewebe repariert." (Tollefsen, 1989) "Es wurde gezeigt, daß Colostrum auf das gesamte Immunsystem einwirkt."

Piñeiro A, Ortega F, Uriel J: Trypsin inhibitor from cow colostrum. Isolation, electrophoretic characterization and immunologic properties. Biochim Biophys Acta. 1975 Jan 30;379(1):201-6.: "Forschungen von Drs. Piñeiro, Ortega, and Uriel haben zur Entdeckung eines speziellen Glykoproteins in Kuh-Colostrum geführt. Sie fanden heraus, dass es "Protease Inhibitor Akitvität" besitzt und damit höchst effektiv dafür arbeitet, daß Immunglobuline und Wachstumsfaktoren im Magen des Erwachsenen nicht von den Säuren der Pankreasenzyme verdaut werden können."

Klapper, D.G.er.al.,1983 Endocrinology, 112 (6) 2215-7. S. 13-18f.: "Oligo - und Polysaccharide in Colostrum binden viele Typen von Bakterien und hindern sie daran, sich festzusetzen bzw. durch die Schleimhäute in den Körper einzudringen."

Sandholm et. al., Acta veterinaria Scandinavica,1979, Vol.20 No. 4, S. 469-476f.: "Es wurde entdeckt, daß Kuh-Colostrum einen mächtigen Trypsin-Inhibitor enthält, der die Immunglobuline in Colostrum davor schützt, verdaut zu werden. Es wurde gezeigt, dass Colostrum von Kühen reicher an Immunglobulinen und Abwehrfaktoren ist, als menschliches Colostrum.”

Ogra Pearay, et. al., 1983, Annals of NY Academy of Sciences, 409, S.82-92f.: "Antikörper, die man in Colostrum findet, schützen gegen E.coli, Salmonella,Shigella, V.cholea, Bacteriodes Fragilis, Streptococcus Pneumoniae, Bordtella Pertussis,Clostridium diphteria, Clostridium Tetani, Streptococcus Mutans und Candida albicans.”

Preston, R.,1 987, International Institute of Nutritional Research: "Kuh-Colostrum: Verzehr durch den Menschen: Effekitivtät und Wirkung: Wurde bei oraler Verabreichung als effektiv und unbedenklich eingestuft. Keine Contraindikationen oder Überdosierungen bekannt."

Bruce,C.E. 1969 Natural History, Feb.: "Dr. C.E. Bruce zeigt, daß menschliches Colostrum nur 2% IgG enthält, während Kuh-Colostrum bis zum 40-fachen dieser Menge enthält."

Khazenson, L.B.,1980 Microbial & Epidemical Immunobiology Nr. 9, S.101-106: "1980 beendeten Dr. L.B. Khazenson und sein Team eine Studie mitmenschlichen Freiwilligen, die Kuh-Colostrum oral einnahmen. Proben aus ihrem Verdauungstrakt zeigten, daß die Immunfaktoren einen wirkungsvollen Schutz bilden konnten. Sie schlossen daraus: Die Erhaltung der biologischen Aktivität von IgG in den Verdauungssäften Erwachsener, die Kuh- Colostrum oral verabreicht bekommen haben, weist auf eine passive Immunisierung hin, die für Vorbeugung und Behandlung akuter Darmerkrankungen genutzt werden kann."

Heaton, Arch of Disease in Childhood, 1990,65:813, "Cryptosporidiosis und akute Leukämie": Dokument zum 6.Geburtstag der Asian Pediatric Conference:"Behandlung von 3- jährigem mit akuter cryptosporidia verursachte Durchfall. Kuh- Colostrum 100ml 3 mal täglich in Form von Milchshake. Innerhalb von zwei Wochen Symptome vermindert. Cryptosporidia testet negativ. Kuh-Colostrum sehr reiche Quelle von Immunglobulinen. Gepooltes Colostrum von nicht immunsierten Kühen liefert eine effektive Methode die Symptome bei Patienten mit Immundefekten unter Kontrolle zu halten. Immunglobuline können eine wirkungsvolle und angenehme Art sein, Immunität zu verabreichen."

Dwyer, New England Journal of Medicine,Jan. 9 1992, V326 S.107(10): "Beeinflussung des Immunsystems mit Immunglobulinen zeigt: Immunglobuline sind erfolgreich zur Behandlung von folgenden Krankheiten eingesetzt worden: Thrombocytopenie, Anämie, Neutropänie, Myasthenia gravis, Guillain Barre Syndrom, Multipe Sklerose, rheumatische Arthritis, Kawasaki Syndrom, Chronisches Müdigkeits Syndrom und Morbus Crohnunter vielen anderen."

Spik ,G. et.al., Immunology 1978 35 663-671: "Kuh-Colostrum enthält ein bestimmtes eisenbindendes Eiweiß, das Laktoferrin genannt wird. Im Clinical Research Center Harrow, England wurde nachgewiesen, dass Laktoferrin hochgradig antibakterielle Wirkung hat.“

Tortora, Funke, Cast, 1982 Microbiology, Published by Benjamin/Cumming S.403-405f.: „Das Immunglobulin IgE wird als verantwortlich für die Regulierung von allergischen Reaktionen angenommen. IgE wurde in Kuh-Colostrum gefunden."

Janusz, Lisowski,1993, Arch.Immunol. Ther. Exp.Warz. Vol. 41 (5-6), S.275-9: "In Kuh-Colostrum wurde ein neues Peptid entdeckt, das Einfluß nimmt auf das Immunsystem: Proline Rich Polypeptide (PRP). Es ist nicht artspezifisch (auf menschliche Anwendung übertragbar), zeigt Resultate bei Autoimmunkrankheiten und Sarcom S-180(Krebs). Es ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems: es stimuliert das unterentwickelte und beruhigt das überreagierende."

Staroscik, et.al. 1983 Molecular Immunology, Vol. 20 No 12, S.1277-82f.: "Dr. Staroscik und seine Mitarbeiter im Institut für Immunologie in Wroclaw/ Polen haben eine kleine Eiweißkette (Polyprotein-rich-peptide = PRP) von 9 Aminosäuren in Colostrum entdeckt. Diese Kette hat die selbe Fähigkeit die Aktivitäten des Immunsystems zu regulieren wie die Thymusdrüse. Es aktiviert das geschwächte Immunsystem und hilft dabei, es dazu zu veranlassen, sich gegen krankheitsverursachende Organismen zu wehren. PRP beruhigt aber auch das überschießende Immunsystem, wie wir es oft bei Autoimmunkrankheiten finden. PRP ist hochgradig entzündungshemmend und scheint auch die Vorstufen von T-Zellen dazu zu ermuntern, Helfer T-zellen und Unterdrücker T-Zellen zu bilden. Die Wirkungen gleichen den Thymus-Hormonen.“

Dohm, Elton, et al., Diabetes, 30. Sept. 1990, S.1028-32: "IGF-1stimuliert die Glukoseausnutzung. IGF-1, das in Kuh-Colostrum gefunden wurde (identisch zu menschlichem Colostrum) liefert einen effektiven Ansatz zur Behandlung akuter Hyperglykämie. IGF-1 kann eine wirkungsvolle Alternative zu Insulin sein. Die IGF-1 Levels sind bei diabetischen Patienten niedriger als in der nicht diabetischen Kontrollgruppe.“

Rouse,B.T. et.al., 1976 Infection and Immunity, 13, S.1433f.: "Kuh-Colstrum Zellen mit Antikörpern waren in der Lage, Zellen, die mit Herpes Simplex Viren infiziert waren, abzutöten.”

Stephan,Dichtelmueller and Lissner 1989, Journal of Clinical Chem and ClinicalBiochem., Vol.28 1990, no 1: "Antikörper aus Colostrum in oraler Immuntherapie: Spühgetrocknete Immunglobuline zubereitet für die orale Verabreichung(..) waren hochwirksam bei der Behandlung von schwerem Durchfall zum Beispiel bei Aids-Patienten. Nach der Behandlung waren die Stühle frei von Cryptosporidia."

Plettenberg, et.al., 1993, Clinical Investigator, Vol.71, S. 42-45: "Offene Studie mit 25 Aids-Patienten, die an Cryptospoidiosis litten: Sie wurden 3mal täglich über einen Zeitraum von 10 Tagen mit je 10 g Kuh-Colostrum behandelt. Vollständige Remission bei 40%, Teilremission bei weiteren 24%. Gesamturteil: "effektiv."

Francis, G.L. et al., 1988 Biochem J., 251, S. 95-103: "Insulinähnliche Wachstumsfaktoren 1 und 2 in Kuh-Colostrum: Die Sequenz von IGF -1 ist identisch der menschlichen IGF-1."

Sporn, et.al., 1983 Science, 219, S.1329-31: "Wachstumsfaktoren in Kuh-Colostrum stellten sich als sehr wirkungsvoll für die Wundheilung heraus. Bedeutung für Wundheilung nach Trauma und Operation. Äußere und innere Anwendung möglich."

Gil, Angel, Sanchez-Medina, 1981, Journal of Dairy Research, Vol 48, S.35-44: "Es wurde nachgewiesen, dass Kuh-Colostrum sieben verschiedene Nucleotide enthält, die wichtig sind für die normale Zellfunktion und Zellreparatur.”